Dienstag, 21. Juni 2016

Papierschiffe und stürmische Zeiten





An dem verregneten Wochenende haben das Tochterkind und ich zusammen Schiffe gefaltet. So viele, dass es für drei Girlanden gereicht hat. Somit haben wir eine sommerlich maritime Türdekoration gewerkelt, gerade noch rechtzeitig, denn jetzt soll es ja anscheinend mit dem Sommer losgehen. 
Ich mag Papierschiffe und ich mag wechselnde Deko. Beim Papier handelt es sich um Papier aus alten Büchern und bereits gebrauchtem Einpackpapier. Wenn uns die Deko verleidet, kann sie guten Gewissens im Altpapier entsorgt werden, oder wir schöpfen neues Papier draus. Das steht nämlich auch noch auf unserer Mami-Kinder-wollen-wir-noch-zusammen-machen-Liste. Das Material dafür besitze ich seit Jahren, mein Vater hat mir früher mal einen Rahmen gebaut, als ich unbedingt Papierschöpfen lernen wollte. Damals war ich fünfzehn und jetzt, zwanzig Jahre später, wollen es die eigenen Kinder lernen. Unglaublich, das war doch erst gerade eben! 
Manchmal rast die Zeit so schnell, da wird einem fast schwindlig dabei. Und man sehnt sich danach, etwas inne zu halten und zu verweilen. Und zu entschleunigen. Aber alles zu seiner Zeit. Jetzt kommen erst mal stürmische Zeiten in Form von Schuljahresenden. In Mehrzahl wohlverstanden, sind immerhin alle vier Heiterkrams an der Schule tätig... 

Euch allen eine heitere Woche! Auf Papierschiffe, stürmische und ruhige Zeiten! Ahoi! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen