Montag, 30. Mai 2016

Dankeschön!










Ich hoffe, ihr hattet alle ein schönes Wochenende. Wir haben unseres sehr genossen. Ein paar Tage auswärts mit der Heiterkram-Kutsche (VW-Camping-Bus) haben uns sehr gut getan. 

Im heutigen Post gehts ums Danke-Sagen. Der Dankesgruss ist gefüllt mit Schokolade, welche ich mit Seidenpapier eingewickelt habe. Anschliessend habe ich aus einer alten Buchseite eine Banderole gemacht, damit das Seidenpapier nicht zerreißt, wenn man die Schnur drum wickelt. 
Die Schreibfeder auf den Fotos dient reinen Deko-Zwecken, ist der Schriftzug doch gestempelt... 

Und nun bleibt nur noch Folgendes zu sagen: Dankeschön! Danke fürs mitlesen, kommentieren, teilen! Ich schätze das sehr! 

Heitere Woche allerseits! Auf Dankesgrüsse und Wertschätzungen aller Art! Ahoi! 

Mittwoch, 25. Mai 2016

Kranz aus Glanz





Ein Kranz aus lauter Glanz, geht das? Jawohl, sag ich da nur. Und zwar rundherum. Wie, zeige ich euch hier in meinem neusten Video:




Und nun wünsch ich euch einen heiteren Mittwoch. Auf Kränze und Punkte! Ahoi! 


Sonntag, 22. Mai 2016

Sonntagmorgen





Das Tochterkind bleibt Sonntagmorgens neuerdings laaange im Schlafanzug. Das heissgeliebte Nachtkleid musste ich nach Wunsch für sie nähen. Aussage Tochterkind: "Ich möchte so gerne ein Nachtkleid. Ein weisses. So eines wie sie früher im Kinderheim hatten." Öhm. Schluck. Nachdenk...  

Da das Kleid auch bequem zum Schlafen sein sollte, habe ich mich für einen ganz leichten Jerseystoff entschieden. Damit es nach früher aussieht, habe ich Halsausschnitt und Armbündchen leicht gekräuselt und eine Blume aus dem selben Stoff hergestellt und angenäht. 
Ob sie jetzt solche Nachtkleider im Kinderheim hatten, wage ich zu bezweifeln, aber das Tochterkind ist überglücklich und zeigt jedem Besucher stolz ihr Nachtkleid. So viel Freude war  ein Fotoshooting wert;-) Und hüpfen kann man mit dem Kleid ebenfalls. Primafein und wunderprächtig. 


Euch allen einen heiteren Sonntag. Auf Nachtkleider und glückliche Tochterkinder! Ahoi! 


Mittwoch, 18. Mai 2016

Betonieren und gewinnen




Betongiessen ist immer wieder was Tolles. Der Kerzen-Halter für die Verwendung alter Christbaum-Kerzen und der Bilderrahmen sind letztens zusammen in einer Co-Produktion mit dem Sohnemann entstanden. Er wollte nämlich in die Kunst des Beton-Giessens eingeführt werden. Gesagt getan. Anschliessend haben wir den beiden Objekten noch eine Silberschicht aus Acryllfarbe verpasst. Zart und hübsch.  Die Alufolie habe ich um die Kerze gewickelt, damit ich keine Wachsreste im Halter habe. Kerzenhalter haben wir gleich ein paar gegossen, denn beim Betonieren ist der Aufwand kleiner, wenn man die Objekte nicht einzeln herstellt. 

Dank Frau Fadegrad haben wir jetzt noch viel mehr Tips und Tricks und Ideen bekommen zum Giessen, hab ich doch diese tolle Mappe von manuell bei ihr gewonnen:


Herzlichen Dank an dieser Stelle! Ich habe mich sehr gefreut! Bald werden weitere Projekte folgen. Die Mappe enthält nämlich wunderbare Ideen. 

Und nun wünsch ich allerseits einen heiteren Tag. Auf Co-Produktionen und Frau Fagedgrad! Ahoi! 

Donnerstag, 12. Mai 2016

Leuchtende Botschaften und gesungene Antworten






Dieses Ordnungssystem habe ich uns gebastelt, damit wir die Buchstaben und Symbole für unsere Lightbox von a little lovely company leicht finden und wieder verräumen können. Und somit können ab sofort alle Heiterkrams Botschaften im Wohnzimmer hinterlassen, ohne immer den ganzen Stapel durchblättern zu müssen. Praktisch, praktisch.

Die obige Botschaft ist aus dem AnnenMayKantereit Album *Alles nix Konkretes* und der Song heisst *es geht mir gut*. Wenn jemand in der Familie Heiterkram fragt, wie es einem geht, dann bekommt er oder sie seit geraumer Zeit die Antwort oft gesungen, die da wäre: "Es geht mir gut. Es geht mir eigentlich immer gut. Und wie geht's dir denn so?" 

Die Lightbox gibt's zur Zeit überall. Unsere stammt von *hier*.

Ich wünsch euch einen heiteren Donnerstag allerseits! Auf geschriebene und gesungene Botschaften! Ahoi!



Montag, 9. Mai 2016

Neue Welten entdecken





Diese Verpackung habe ich anlässlich der Pensionierung meines Schwiegervaters gewerkelt. Die Banderole ist gerade so eng/weit, dass sie hält, ohne runter zu rutschen, aber auch von der Flasche gezogen werden kann, ohne Kraftaufwand. 

Das Aquarellpapier auf der Banderole habe ich zuerst mit einer Prägeschablone geprägt und dann gemalt.
Alles ganz unter dem Motto: Auf zu neuen Ufern. 

Das Fest zur Pensionierung wurde dann praktischerweise gleich auch noch  mit der letzten Fahrt - das Pensionierungskind war Lockführer - gefeiert. Natürlich wurde zuerst gefahren und dann gefeiert! Wir durften alle einen Teil der Strecke vorne im Führerstand verbringen. Ein Erlebnis für Gross und Klein! 

Bei der Flasche handelt es sich übrigens um einen Amarone. Mmmhhh, sag ich da nur! Schliesslich geht's bei einem Geschenk auch um die inneren Werte! 

Euch allen eine heitere Woche. Aufs Festen und Feiern! Ahoi und Prost! 

Mittwoch, 4. Mai 2016

think pink and shake it

Heute gibts gleich zwei Posts in einem. Die Herausforderung bei roesis in pink und dann meine erste Video-Anleitung. Ja, ja, ihr hört schon richtig. Ich wurde mehrmals nach dem Schüttelstern gefragt und da habe ich mich dazu durchgerungen, ein Video zu drehen. Aber eines nach dem anderen. Erstmal heisst es jetzt "think pink":




In pink hatte ich so schnell so viele Dinge zusammen, dass ich statt 5 Minuten zu suchen nur eine Minute gesucht habe und dann den Rest der Zeit dafür gebraucht habe, meine Maskingtapes in Pink auf eine Karte zu kleben und alles hübsch herzurichten fürs Foto;-) 

Etwas zeitaufwändiger war dann das Video. Ich hoffe sehr, dass es euch gefällt. Immerhin handelt es sich um eine Premiere und ich bin entsprechend nervös. Nicht auf dem Video, sondern jetzt, da ich es präsentiere. Auf dem Video habe ich die ungeschickten Momente einfach rausgeschnitten;-) 



So und nun wünsche ich euch allen eine heitere Woche! Auf verlängerte Feiertage oder kurzweilige Arbeitstage! Think pink and shake it! Yeah! Ahoi! 







Montag, 2. Mai 2016

Es rockt der Rock





Es rockt der Rock, es tanzt das Tochterkind. Denn jetzt besitzt sie wieder einen Rock mehr. Das arme Mädel musste sich diesen Frühling von einigen Lieblingsstücken trennen, denn wer so in den Himmel schiesst, kommt zwar hoch hinaus, muss sich leider aber auch von heissgeliebten Kleidungstücken trennen. 
Der Rock lässt sich auf beiden Seiten tragen. Das ist nicht nur abwechslungsreich, sondern auch praktisch: hat die eine Seite einen Fleck, kann man den Rock noch auf der anderen tragen, bevor er in die Wäsche wandert. Wobei die Herz-Seite ganz klar ihr Favorit ist. 
Die Herzen habe ich selber aufgebügelt, mit Thermotransferfolie in gold. Bei Sonnenlicht schimmern sie besonders schön. Und so ist aus einem gewöhnlichen Stoff ein richtiger Hingucker geworden. Da beklagt sich niemand darüber, dass das gute Teil früher ein Bettbezug war... 

Euch eine heitere Woche! Auf tanzende Kinder und rockende Röcke! Stoff ist was wunderbares! Ahoi!